Morbus Crohn in der Pädiatrie

Morbus Crohn ist ein Monster. Helfen Sie Ihren jungen Patient:innen, es zu zähmen!

NHS Modulen Header Therapie NHS Modulen Header Therapie

Lesedauer: 06:53 Minuten

Was bedeutet die Diagnose Morbus Crohn?

Morbus Crohn ist ein Monster! Bei jungen Patient:innen zeigt sich Morbus Crohn oft durch abdominelle Schmerzen, Gewichtsverlust sowie chronische Diarrhö. Da Morbus Crohn schubweise verläuft, können Symptome kurzfristig auftreten und vorrübergehend komplett verschwinden.

Ein akuter Morbus Crohn Schub kann mehrere Wochen bzw. Monate andauern. Stress, Rauchen, diverse Nahrungsmittel und der Verzicht auf bestimmte Medikamente können den Krankheitsverlauf Ihrer jungen Patient:innen während eines akuten Morbus Crohn Schubs negativ beeinflussen.

Die jungen Patient:innen leiden aufgrund der immer wieder auftretenden chronischen Entzündung der Darmschleimhaut an

  • Abdominellen Schmerzen
  • Diarrhö
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Wachstumsverzögerungen

Die Ursachen der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung sind bislang nicht endgültig geklärt. Die zunehmend westliche Ernährung ist ein möglicher Einflussfaktor für die Entstehung von Morbus Crohn.2 Weitere mögliche Auslöser können genetische Faktoren sowie Umwelt- und/ oder Lebensstilfaktoren sein.

Die Eindämmung der Schleimhautentzündung und die langfristige Aufrechterhaltung der beschwerdearmen oder -freien Phase (= Remission) sowie die schnelle Verbesserung des Ernährungszustands Ihrer jungen Patient:innen ist entscheidend für den weiteren Verlauf der Erkrankung.

Um eine möglichst langfristige beschwerdefreie Zeit zu erreichen, braucht es die richtige Behandlung und Therapieform. Die Ausprägung der Erkrankung (mild oder stark), die körperlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse des/ der Patient:in sowie die betroffenen Darmabschnitte sind dabei zu berücksichtigen.

Morbus Crohn bleibt unberechenbar, trotz fortschreitendem Wissen um Ätiologie und Pathogenese.4

Morbus Crohn ist:

  • ein lebenslanger Begleiter ohne Heilungschancen.
  • eine chronisch bleibende, destruktive Krankheit.4,5

Um eine möglichst langfristige beschwerdefreie Zeit zu erreichen, braucht es die richtige Behandlung und Therapieform. Die Ausprägung der Erkrankung (mild oder stark), die körperlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse des/ der Patient:in sowie die betroffenen Darmabschnitte sind dabei zu berücksichtigen.

Wichtige Therapieziele bei pädiatrischem Morbus Crohn

Ein wesentliches Therapieziel ist, Mangelernährung zu vermeiden und eine Besserung sowohl der Entzündungsaktivität als auch der Nährstoffversorgung zu gewährleisten. Essenzielle Bestandteile der Morbus Crohn Therapie sind deshalb eine gute ärztliche und ernährungstherapeutische Betreuung sowie der Einsatz spezifischer Trink- und Sondennahrungen.

Erreichen der Remission

  • Ein frühzeitiges Stoppen des Entzündungsgeschehens ist wichtig, um bleibende Schäden im Darm zu verhindern.

Steigerung des Wachstumspotenzials

  • Bis zu 85 Prozent der pädiatrischen Patient:innen leiden an Wachstumsstörungen und einem unzureichenden Ernährungszustand.5
  • Sie weisen dadurch eine stark verminderte Muskelmasse auf.5
  • Der Ernährungsstatus ist ein grundlegender Faktor für das Wachstumspotenzial.5

Verbesserung der Lebensqualität

  • Wachstumsstörungen können sich beträchtlich auf die Lebensqualität eines Kindes auswirken.5
  • Die Lebensqualität verbessert sich, wenn Entzündungen unter Kontrolle gebracht werden.6

Therapieformen bei pädiatrischem Morbus Crohn

Für die Behandlung von Morbus Crohn kommen je nach Schweregrad und Lokalisation der Entzündung verschiedene Therapieformen zum Einsatz:

  • Ernährungstherapie
  • Medikamentöse Therapie

Ernährungstherapie bei pädiatrischem Morbus Crohn

Eine Ernährungstherapie leistet einen wesentlichen Beitrag, unterstützt die Abheilung der entzündeten Schleimhaut und ist damit entscheidend für den weiteren Krankheitsverlauf.5,7

Ein gesunder Lebensstil unterstützt die Therapie.

Die Ernährungstherapie von Morbus Crohn bei Kindern und Jugendlichen: Aktualisierung der ECCO/ ESPGHAN-Leitlinie:7

Die evidenzbasierte ECCO/ ESPGHAN-Leitlinie verfolgt das Ziel, die vorhandenen Daten über die Wirksamkeit der verfügbaren medizinischen Therapien zu überprüfen und therapeutische Algorithmen für die pädiatrische Praxis zu erstellen, einschließlich Empfehlungen für die Ernährungstherapie von Kindern mit Morbus Crohn. Diese Leitlinie ersetzt die erste ECCO (European Crohn´s and Colitis Organisation) ESPGHAN-Leitlinie, die im April 2014 veröffentlicht wurde.

Die ECCO/ ESPGHAN-Leitlinie empfiehlt die exklusive enterale Ernährungstherapie (EEN) als erste Wahl für Kinder und Jugendliche mit luminalem Morbus Crohn!7

Modulen® IBD wurde speziell für die Ernährungstherapie bei Morbus Crohn entwickelt.

Kortikosteroide sollen aufgrund ihrer potenziellen Nebenwirkungen nur dann zum Einsatz kommen, wenn EEN keine Option ist.7 Mitunter können Kortikosteroide zu einer Verringerung der Knochendichte und zu Wachstumsverzögerungen führen.8

Studien bestätigen die Wirksamkeit, Sicherheit und Toleranz von Modulen® IBD als exklusive enterale Ernährungstherapie (EEN) bei Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn.8

  • Hohe Remissionsrate: Mit einer EEN erreichen >70 Prozent der Patient:innen eine Remission.6,9
  • Heilung der Darmschleimhaut: Die EEN kann eine frühe klinische, biochemische, mukosale und transmurale Heilung der Darmschleimhäute wirksam induzieren.6
  • Positiver Einfluss auf das Wachstum: Die EEN wirkt sich positiv auf das Längenwachstum Ihrer Patient:innen aus und erhöht die Wachstumsrate innerhalb der ersten 6 Monate nach Therapiebeginn.6,8,10
  • Gute Verträglichkeit: Vollbilanzierte Polymerdiäten sind besser verträglich, kosteneffizienter und erfordern bei Ihren jungen Patient:innen seltener eine nasogastrale Applikation.8

Eine enterale Ernährungstherapie mit Modulen® IBD bei Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn sorgt für optimale Nährstoffzufuhr und einen positiven Verlauf!

Der Einsatz von Modulen® IBD als spezifische Trink- und Sondennahrung

Modulen® IBD ist als Trink- und Sondennahrung bei Kindern ab 5 Jahren und bei Jugendlichen sowohl zur ausschließlichen als auch zur ergänzenden Ernährung geeignet. Modulen® IBD ist reich an TGF-ß2, einem sogenannten anti-inflammatorischen Wachstumsfaktor, der in geringen Mengen natürlicherweise in Milch enthalten ist.

Überzeugen Sie sich selbst von den Produkteigenschaften von Modulen® IBD!

  • Trink- und Sondennahrung
  • Ideales Nährstoffprofil
  • Mit anti-inflammatorischem Wachstumsfaktor TGF-β2
  • Zur ausschließlichen Ernährung geeignet
  • Niedrigere Osmolarität für eine bessere Verträglichkeit
  • Leicht resorbierbare MCT-Fette (26 % des Gesamtfettgehalts)
  • Flexible Anpassung der Energiedichte möglich (von 1,0 bis 1,5 kcal/ml)
  • Lactose- und glutenfrei
  • Verordnungsfähig (zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherungen)
  • Ab 5 Jahren geeignet

Modulen® IBD wurde speziell für die Ernährungstherapie bei Morbus Crohn entwickelt.

Modulen® IBD ist verordnungsfähig

Im Sinne der Delegierten Verordnung (EU) 2016/128 handelt es sich bei Modulen® IBD um ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät), das als einzige Nahrungsquelle geeignet ist.

Modulen® IBD ist ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät) zum Diätmanagement bei Morbus Crohn. Wichtige Hinweise: Unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Als einzige Nahrungsquelle geeignet. Geeignet ab 5 Jahren.

Als verordnungsfähige Standard- und Spezialprodukte (AM-RL § 23) gelten niedermolekulare oder speziell mit mittelkettigen Triglyzeriden (MCT-Fette) angereicherte Produkte.

Demnach erfüllen sogenannte Trinknahrungen wie Modulen® IBD die Voraussetzungen für Elementardiäten nach § 19-23 und sind zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnungsfähig.

Weitere Informationen zur Verordnungsfähigkeit mit Hinweisen, was Sie beachten müssen, können Sie hier herunterladen.

BEGINNEN SIE MIT MODULEN® IBD UND HELFEN SIE IHREN JUNGEN PATIENT:INNEN, DAS MONSTER ZU ZÄHMEN!

Morbus Crohn Ernährung: Die richtige Ernährung während und nach einem Schub mit Modulen® IBD

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der mit Modulen® IBD kombinierten Ernährung achten müssen, damit Ihre jungen Patient:innen in allen Phasen ihrer Erkrankung mit lebenswichtigen Nährstoffen – insbesondere Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen – versorgt sind.

Im akuten Morbus Crohn Schub ist der tägliche Bedarf an Energie und Eiweiß wegen der entzündlichen Aktivität deutlich erhöht. Schmerzen und unangenehme Symptome im Magen-Darm-Trakt führen oft zu Appetitlosigkeit, Übelkeit und Angst vor dem Essen. Zudem beeinträchtigen die Entzündungen die Nährstoffaufnahme im Darm. Deshalb ist eine bedarfsdeckende Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in dieser Phase nur schwer erreichbar.

Dauer der Ernährungstherapie mit Modulen® IBD

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, empfiehlt die ECCO/ ESPGHAN-Leitlinie11 für die Ernährungstherapie bei Kindern und Jugendlichen eine 6- bis 8-wöchige Therapie mit exklusiver enteraler Ernährung. Achten Sie gemeinsam mit den Eltern darauf, dass die jungen Patient:innen die Ernährungstherapie mit Modulen® IBD unbedingt bis zum Ende des vorgegebenen Zeitraums einhalten. Nur so kann eine Remission erreicht werden.

Modulen® IBD ist verordnungsfähig

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen werden zwar nicht allein durch bestimmte Lebensmittel ausgelöst, sie können aber die Symptomatik ungünstig beeinflussen.

Ratschläge, Hinweise und Informationen zur Ernährungstherapie und Anwendung von Modulen® IBD sowie Vorlagen für ein Ernährungstagebuch finden Sie in unserem Modulen® IBD Leitfaden für medizinisches Fachpersonal bei Morbus Crohn.

Jetzt Modulen® IBD Broschüre runterladen
Hinweise und Informationen zur Ernährungstherapie und Anwendung von Modulen® IBD

Tipps und Tricks zum Durchhalten

Eine individuell abgestimmte und gesunde Ernährungsumstellung ist besonders wichtig für die positive Entwicklung der Therapie bei Morbus Crohn im Kindesalter. Die exklusive Ernährungstherapie mit Modulen® IBD bedeutet allerdings, dass Ihre jungen Patient:innen zunächst ausschließlich die spezielle Trink- und Sondennahrung zu sich nehmen, bevor sie schrittweise wieder normale Lebensmittel verzehren können.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre jungen Patient:innen bei der Ernährungsumstellung unterstützen und einen Abbruch vermeiden können.

  • Modulen® IBD schmeckt gekühlt am besten. Falls kein Kühlschrank zur Verfügung steht, sollten Ihre Patient:innen zubereitete, aber noch nicht benötigte Trinknahrungsportionen in einer Kühltasche oder Thermoskanne aufbewahren oder besser noch jede Portion direkt vor der Verwendung frisch zubereiten.
  • Schlagen Sie Ihren Patient:innen vor, Modulen® IBD mit einem großvolumigen Strohhalm zu trinken, das wird von vielen als angenehmer empfunden.
  • Grundsätzlich sollte die Ernährungstherapie ausschließlich mit Modulen® IBD ohne Beigaben durchgeführt werden. Bevor es jedoch zum Therapieabbruch kommt, sollten Sie individuelle Maßnahmen erwägen, damit der Behandlungserfolg nicht gefährdet wird. Die Zugabe von Zimt oder Curcuma kann z.B. für Abwechslung sorgen, sollte aber die Ausnahme bleiben.
  • Vor allem im Sommer sollen Ihre Patient:innen zusätzlich ausreichend Wasser trinken.

Trotz der klinischen Vorteile ist die exklusive enterale Ernährungstherapie (EEN) nicht bei allen jungen Patient:innen durchführbar. In der Praxis besteht bei der EEN außerdem oft das Problem der geringen Compliance.

Als alternatives Therapiekonzept zur exklusiven enteralen Ernährungstherapie nennt die ECCO/ ESPGHAN-Leitlinie erstmals auch die Kombination einer partiellen enteralen Ernährungstherapie (PEN) mit Trinknahrung und einer spezifischen Eliminationsdiät.7

Sollte die EEN bei Ihren jungen Patient:innen nicht durchführbar sein, können Sie als alternatives Therapiekonzept zum Erreichen einer langanhaltenden Remission die partielle enterale Ernährungstherapie (PEN) mit 50 Prozent Modulen® IBD in Kombination mit der Morbus-Crohn-Eliminationsdiät (CDED) in Betracht ziehen.

ModuLife®: Das innovative Ernährungskonzept zum Diätmanagement bei Morbus Crohn, wenn EEN nicht möglich ist!

ModuLife® ist ein Ernährungskonzept zur diätetischen Intervention bei leichtem bis moderatem Morbus Crohn mit PEN (partieller enteraler Ernährung) und einer strukturierten Ernährung mit Ausschluss bestimmter Lebensmittel (CDED).

Neuere Studien zeigen, dass eine partielle enterale Ernährungstherapie (PEN) in Kombination mit einer spezifischen Eliminationsdiät für Morbus Crohn (Crohn’s Disease Exclusion Diet – CDED) ebenfalls zu hohen Remissionsraten bei gleichzeitig besserer Compliance führen kann. Aus diesem Grund wurde ModuLife® entwickelt.

Was ist ModuLife®?

ModuLife® ist die erste und einzige Ernährungstherapie basierend auf Modulen® IBD in Kombination mit herkömmlichen Lebensmitteln, deren klinische Wirksamkeit belegt ist.2,11,12,13

ModuLife® basiert auf einer speziell entwickelten Diät: CDED (Crohn’s Disease Exclusion Diet), kombiniert mit einer partiellen enteralen Ernährungstherapie (PEN) mit Modulen® IBD.

Mit hilfreichen Tools wie einer Experten-Plattform oder der Patienten-App mit zahlreichen CDED-geeigneten Rezepten unterstützt ModuLife® Sie bei der Betreuung Ihrer jungen Patient:innen mit Morbus Crohn.

Erfahren Sie mehr über das innovative Konzept von ModuLife® und die Prinzipien der CDED​. Sichern Sie sich jetzt den exklusiven Zugang zur Experten-Plattform mit hilfreichen Tools, Schulungen und der Patienten-App!

Die Therapie nach dem ModuLife®-Konzept (CDED + PEN) gliedert sich in drei Phasen, in denen das Spektrum an empfohlenen Lebensmitteln allmählich erweitert wird. Dabei werden Lebensmittel ausgeschlossen, die einen ungünstigen Einfluss auf die Gesundheit des Darms und die Darmmikrobiota haben und Lebensmittel einbezogen, die die Wiederherstellung des Gleichgewichts der Darmmikrobiota fördern.

Checkliste für das Aufklärungsgespräch bei Einsatz von Modulen® IBD

Unsere Checkliste zur Verwendung von Modulen® IBD dient als Leitfaden für Ihr Aufklärungsgespräch mit Eltern und Patient:innen. Er soll sie dabei unterstützen, alle Betroffenen über die geplante Ernährungstherapie, den Einsatz von Modulen® IBD, die Dauer der Ernährungstherapie, Therapieziele, Nachbehandlung und mögliche Begleiterscheinungen zu informieren.

Service und Kontakt

Wir sind für Sie und Ihre Patient:innen da:

phone icon Infotelefon: 0800 664 7237 (kostenfrei)
Mo.-Do.: 9-17 Uhr Fr.: 9-15 Uhr
mail icon E-Mail: info@pediatric-healthcare.de
E-Mail ModuLife®: ModuLife.NHS@de.nestle.com

Quellen:

  1. IQVIA Marktdaten MAT 12 /2021, Pharmascope Sell-Out Morbus Crohn EEN.;
  2. Levine A et al. Crohn's Disease Exclusion Diet Plus Partial Enteral Nutrition Induces Sustained Remission in a Randomized Controlled Trial. Gastroenterology 2019; 157 (2): 440-450
  3. Lichtenstein GR. Current Research in Crohn‘s Disease and Ulcerative Colitis: Highlights from the 2010 ACG Meeting. Gastroenterology & Hepatology 2010; 6, (12),
  4. Freeman JH, Natural History and long-term clinical course of Crohn‘s disease. World J Gastroenterol 2014; 20(1):31-36.; 5 Gasparetto M and Guariso G, Crohn‘s disease and growth deficiency in children and adolescents. World J Gastroeneterol 2014; 20(37):13219-13233.
  5. Borrelli O et al. Polymeric diet alone versus corticosteroids in the treatment of active pediatric Crohn’s disease: a randomized controlled open-label trial. Clin Gastroenterol Hepatol. 2006;4:744-753.
  6. Rheenen PF, et al. (2021) The Medical Management of Paediatric Crohn's Disease: an ECCO-ESPGHAN Guideline Update. Journal of Crohn's and Colitis 15(2): 171-194
  7. Berni Canani R et al. Short- and long-term therapeutic efficacy of nutritional therapy and corticosteroids in paediatric Crohn’s disease. Dig Liver Dis. 2006;38(6):381-387.
  8. Fell JM et al. Mucosal healing and a fall in mucosal pro-inflammatory cytokine mRNA induced by a specific oral polymeric diet in paeditric Crohn’s disease. Aliment Pharmacol Ther. 2000;14:281-9.;
  9. Buchanan E et al. The use of exclusive enteral nutrition for induction of remission in children with Crohn’s disease demonstrates that disease phenotype does not influence clinical remission. Aliment Pharmacol Ther. 2009;30(5):501-507.;
  10. Sigall-Boneh R et al. Partial enteral nutrition with a Crohn’s disease exclusion diet is effective for induction of remission in children and young adults with Crohn’s disease. Inflamm Bowel Dis. 2014; 20(8): 1353–60.
  11. Sigall-Boneh R et al. Dietary Therapy With the Crohn’s Disease Exclusion Diet is a successful Strategy for Induction of Remission in Children and Adults Failing Biological Therapy. J Crohns Colitis 2017; 11(10); 1205–1212